Filmtechnik

Filmtechnik

Aus starrer Darstellung wird Bewegung

Gleichzeitig mit dem Wunsch nach perfekter Abbildung der Realität wurde der Wunsch nach der Darstellung von Bewegung laut. Mit ersten Versuchen wie dem Diorama konnte das Publikum des 19. Jahrhunderts nur kurz zufrieden gestellt werden: es wollte mehr. Vollste Befriedigung dieses Bedürfnisses wurde erst mit dem Film erreicht.

Der Film nahm Ende des 19. Jahrhunderts seinen bescheidenen Anfang und wurde bald zu einem weltumspannenden Industriezweig. Stellvertretend für die Innovationsleistungen auf diesem Sektor können Sie z.B. die Kameras des deutschen Unternehmens Arri Cine Technik in Augenschein nehmen und nachvollziehen, welche rasante und erstaunliche Entwicklung hinter dieser Technik steht.

Mittlerweile ist die gesamte heutige Filmtechnik digital. Allerdings behält der Film weiterhin seine Bedeutung als Speichermedium und Zeitdokumentation. Bei der Langzeitspeicherung als sichtbares Bild, das immer mechanisch abgespielt und auch in zukünftigen Systemen abgetastet und digitalisiert verarbeitet werden kann, ist es möglich historische Ereignisse für die Nachwelt zu sichern und haltbar zu machen. Dem gegenüber unterliegt die elektronische Speicherung einer ständigen rasanten Weiterentwicklung von Software und inkompatiblen Systemen, die später nicht mehrt ausgelesen werden können, sowie möglicherweise durch äußere elektrostatische, oder Umwelteinflüsse unbrauchbar werden.

Neue Entwicklungen begegnen dieser Langzeitspeicherproblematik, indem sie wieder auf die klassisch optische/ mechanische Form digitaler Abtastung setzen, statt auf Feststoffspeicher: mit einem neuen DVD-M Material, das, laut Hersteller, 1000 Jahre Sicherheit verspricht, aber einen speziellen Brenner benötigt.

Von der Laterna Magica, dem Vorläufer moderner Projektionstechniken, bis hin zu den heutigen digitalen Hochleistungsbeamern und zahlreichen seltenen Exponaten, reicht die Palette unserer ausgestellten Geräte.
Das breite Spektrum das Ihnen in dieser Abteilung geboten wird, reicht von der Entwicklungsgeschichte von Kameras und Projektoren unterschiedlicher filmischer Formate, über die Techniken, die hinter dem Kinofilm stehen bis hin zur Bearbeitung des Films in Bild und Ton.

Wer schon immer wissen wollte, welche Technik hinter dem Filmen mit Hochgeschwindigkeitskameras oder anderen filmischen Sonderanwendungen steckt, wird nicht umhin kommen einen Blick in diese außergewöhnliche Sammlung zu werfen.

 

Siemens Kinokamera F IIARRIFLEX 16 STBeaulieu 4008 ZM IICine Kodak B Modell 20Kinoton FP 30 D KinoprojektorSuper Parvo ColorARRI Studio Universal 16 BlimpAuricon 1200Schmalfilm-ZeitlupeStachow-FilmerDebrie Parvo LAskania ZARRIFLEX 16 SRIIARRIFLEX 35 mit EinzelbildschaltwerkBolex 16 ProNagra III Pilot TonaufnahmegeraetImpak-Projektor Mod. 45Polavision Sofortbild-KameraLeicina SpecialBeaulieu 6008 SBeaulieu Reflex Control TR8Camex Reflex 8RLBolex H16 ReflexPathe Kinlein ProjektorPathe MotocameraARRIFLEX 16 STPathe Super 9,5maihak-mmk6AK-16Duocord-gerätesystem